Fachkräftemangel vs. vorhandenes Potenzial

Fachkräftemangel vs. vorhandenes Potenzial
Bild Rechte: 
ONiKO CARE JOBS

(Dättwil) Gerade bei der immer wieder aufkommenden Thematik des „Fachkräftemangels im Gesundheitswesen“ werfen unsere bisherigen Erkenntnisse aus Gesprächen mit Behörden, Personalverantwortlichen, Mitarbeitern des Human Ressource und Pflegefachkräften stets die Frage nach der tatsächlichen Relevanz dieser Problematik auf. Unserer Meinung nach sind die gesuchten Fachkräfte auf dem hiesigen Markt zu finden.

Grosses Potenzial bieten Pflegehelferinnen, die einige Jahre Berufserfahrung mitbringen oder sich mit dem Pflegehelferkurs auf den Weg zu einer beruflichen Laufbahn ins Gesundheitswesen begeben. Sie sind bereit, sich nach den neuen Bestimmungen als Fachangestellte Gesundheit oder Fachangestellte Betreuung zu qualifizieren. Was es benötigt: Unterstützung und Wertschätzung seitens der öffentlichen Hand wie auch der Arbeitgeber. Was Pflegehelferinnen bieten: Motivation, Lebenserfahrung, Empathie und Leistungsbereitschaft. Aber nicht nur das: in ihrer Position als Pflegehelferin sind sie es, die noch ein wenig mehr Zeit für Bewohner/Patienten zur Verfügung haben und damit oft als Vertrauensperson erwählt werden. Sie erfahren mehr über den Menschen, als das oft unter Zeitdruck stehende, knapp verfügbare, diplomierte Personal. Somit liefern Pflegehelferinnen oft auch für die Genesung oder Gesunderhaltung wichtige Informationen, die ohne sie verloren gehen.

Macht es somit nicht mehr Sinn, einer engagierten Pflegehelferin bei der Validierung zur FaGe/FaBe einen Arbeitsplatz und finanzielle Unterstützung zu gewähren, anstatt sie in einen PC-Kurs zu schicken ?

Profitieren Arbeitgeber nicht davon, wieder eine Fachkraft mehr zur Verfügung zu haben, als händeringend monatelang nach solchen zu suchen ?

Wie viel mehr Zufriedenheit und Lebensqualität erhält dadurch ein Arbeitssuchender, der die nötigen Voraussetzungen für den Pflegeberuf mitbringt und sich freiwillig dafür entschieden hat ?

Welche Folgen hat ein Umdenken für die Prävention von Arbeitsabsenzen aufgrund erhöhter psychischer Belastungen ?

Und wie würde sich ein solches Umdenken auswirken, wenn wir uns in Zukunft die Frage nach einer Lösung der Thematik „Fachkräftemangel im Gesundheitswesen“ stellen ?

Firmenportrait: 

ONiKO CARE JOBS - "Personalberatung & Stellenvermittlung für Berufe im Gesundheitswesen" Als sozial engagiertes Unternehmen finden Sie bei uns einen wertschätzenden und respektvollen Umgang. Es ist uns wichtig, die Menschen ernst zu nehmen und so einzigartig wie jeder von uns ist, so individuell gehen wir auf die gegebenen Situationen ein. Wir möchten gemeinsam Lösungen finden, um für jeden einzelnen, aber auch in der Gesellschaft etwas zu bewegen ! ONiKO CARE JOBS unterstützt Arbeitgeber, die richtige Wahl zu treffen. Ebenso helfen wir Fachkräften „gesehen“ zu werden. Ob in Form ausführlicher Gespräche, Persönlichkeits- & Potenzialanalysen, kleinen Assessments oder persönlichen Beratungen – das Wichtigste für uns sind die Menschen, die sich uns anvertrauen.

Pressekontakt: 

ONiKO CARE JOBS
c/o ONiKO AG
Dana Möbius-Lüke
Husmatt 1
CH - 5405 Dättwil

0041 56 484 22 10
dana.moebius @ oniko.ch