Problemfall Pflege: Update fragt nach, wo und wie Unternehmen Verantwortung übernehmen können

Problemfall Pflege: Update fragt nach, wo und wie Unternehmen Verantwortung übernehmen können
Bild Rechte: 
©Upd@te/ John Lund – Getty Images

(Basel)(PPS) Wenn ein Kind krank wird, regelt das Schweizer Arbeitsrecht die nötige Pflege und Betreuung. Doch immer mehr Berufstägige müssen sich zunehmend um erkrankte Erwachsene kümmern – um Mütter, Väter, Partner. Update fragt nach, „wie das gehen soll“ und wie insbesondere KMU zur Verbesserung der prekären Pflegesituation beitragen können.

Die Ursachen für die steigende Anzahl an Betreuungsfällen sind klar: Die zunehmende Alterung der Gesellschaft, das Ansteigen der Demenzerkrankungen und der medizinische Fortschritt im Bereich der chronischen Krankheiten. Nach einer Studie der Kalaidos-Fachhochschule Gesundheit in Zürich leben bereits vier Prozent der Schweizer Erwerbstätigen – das sind etwa 160.000 Personen – mit einem Pflegefall im Haushalt oder helfen Verwandten oder Bekannten in anderen Haushalten. Schon über 700.000 Personen sind auf derlei informelle Hilfen angewiesen – Tendenz steigend.

„Dennoch“, so Antoine Varenne, Leiter des Update Magazins der Basler Versicherung in Basel, „ist das Thema Pflege für viele immer noch ein Tabu. Dabei müssen sich insbesondere KMU diesem Problem stellen.“ Der Grund: Wenn Mitarbeitende unter immer grösseren privaten Belastungen leiden, sinken erwiesenermassen Kraft, Konzentration und Moral. Und gerade in kleinen und mittleren Betrieben wirken sich schon kleinste Schwankungen sofort aus.
„Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unabdingbar für den Erfolg eines Unternehmens. Denn wenn sie ausfallen, geht nicht nur Arbeitszeit verloren“, meint Varenne. „Eine beeinträchtigte Leistungsfähigkeit hat in jedem Fall auch Folgekosten für den Arbeitgeber. Und je kleiner die Mitarbeiteranzahl, desto grösser die Konsequenzen. Grund genug für uns als Versicherer, uns dem Thema Berufliche Vorsorge zu widmen und in unserem Update Magazin das Thema Pflege anzustossen.“

Mehr zu den Themen Pflege, Berufliche Vorsorge und Kinderbetreuung im Krankheitsfall finden sie in der aktuellen Update-Ausgabe.

Firmenportrait: 

Update /Schweiz:
Update ist das elektronische Magazin der Basler Versicherungen für Unternehmenskunden. Berichte und Reportagen rund um die Welt der Schweizer KMU werden im Update thematisiert. Ziel ist es, Unternehmer zu informieren, sie auf Sicherheitsthemen zu sensibilisieren und ihnen mit Expertenrat zur Seite zu stehen.
Update zeichnet sich durch eine starke Interaktion mit dem Leser aus. Dank vieler Verlinkungen, Animationen und Galerien kann Update nicht nur gelesen, sondern auch erlebt werden. Seit 2010 schätzen unsere Kunden und interessierte Unternehmer das Magazin der Basler Versicherungen.

Pressekontakt: 

Update
KMU-Kundenmagazin
Basler Versicherungen
Aeschengraben 21/ Postfach 2275
CH-4002 Basel
baloise.ch/de/unternehmenskunden.html
Projektleiter:
Antoine Varenne
antoine.varenne @ baloise.ch

Pressekontakt:
JOKOMEDIA
Gutenbergstraße 8
D - 25524 Itzehoe
T: +49 4821 95 69 777 / F: +49 4821 95 69 778
p.brockmueller @ jokomedia.de